über mich - meine geschichte

Meine persönliche Geschichte

 

Als fröhliches, molliges Kind wuchs ich mit zwei älteren Geschwistern wohlbehütet am Zürichsee auf. Ich hatte mich immer sehr gerne bewegt und ging gerne zur Schule, wo es mir ziemlich ring lief. In meiner Freizeit war ich viel draussen mit den Nachbarskindern, spielte Blockflöte, Altflöte und später noch Saxofon in einem Jugendmusikverein. Leider wurde ich ab dem Mittelstufenalter immer wieder gehänselt, da ich etwas mehr auf den Rippen hatte, als die anderen. Meine Frisur und Kleidung der späten 80er leisteten bestimmt auch ihren Beitrag. Leider war ich nicht stark genug dagegen, weshalb ich bereits im Alter von 13 Jahren in eine Essstörung geriert. Zuerst unbewusst und es passierte auch nicht allzuviel mit meinem Gewicht, doch als ich mit 15 Jahren den Übertritt ins Gymnasium schaffte, ging es erst so richtig los. Kalorienzählen und anderen etwas vorspielen gehörten zur Tagesordnung. Gleichzeitig brachte ich sehr gute Noten nachhause, sehr typisch für Mädchen in solchen Situationen. Als ich schliesslich mit 17 mit meinem Gewicht am Tiefpunkt angelangt war, nahm ich Hilfe einer Ernährungsberaterin an und versuchte so, mich aus dieser Misere herauszuholen. Nun gehörten Esspläne, Esstagebuchschreiben und Disziplin zur neuen Tagesordung... aber auch immer noch dieses lästige Kalorienzählen. Gleichzeitig ging es mir nicht sonderlich gut, ich hatte immer wieder Tiefs, das Leben kreiste sich nur noch um's Essen, Schule und Überleben. Bis zur Matur hatte ich ein einigermassen normales Gewicht, aus heutiger Sicht immer noch zu untergewichtig.

Auch in den nächsten Jahren wechselten sich die Versuche mit verschiedenen Ernährungsberaterinnen und Psychologinnen ab, jedoch ohne Erfolg. Ich trieb in dieser Zeit täglich Sport, das gab mir Halt und Sicherheit, schlank zu bleiben, denn schlank sein bedeutete für mich immer noch geliebt, gesehen und anerkannt zu sein. Glücklich war ich dabei aber nicht, es bedeutete oft auch Zwang, ich machte stundenlang Sport, auch wenn ich keine Lust darauf hatte. Mit 26 Jahren kam der Startschuss als Group Fitness Instruktorin, damals mit Body Pump, das ich nebst vielen anderen Stilrichtungen wie Pilates, Power Yoga, M.A.X. und FunTone auch heute noch unterrichte. Später kam eine Weiterbildung als Dipl. Ernährungscoach dazu, welche mir mehr sachliches Wissen rund um das Thema Ernährung bot.

Mit über 30 lernte ich meinen Mann bei der Arbeit kennen, mit dem ich heute glücklich verheiratet bin und drei wunderbare Kinder habe. Das gab und gibt mir heute Stabilität, auch wenn ein Alltag mit drei kleinen Kids alles andere als gradlinig verläuft - einige wissen bestimmt, von was ich spreche ;-) Mein Essverhalten hatte sich automatisch mit der ganzen Familiensituation verändert, jedoch war dieses nach wie vor nicht stabil und ich frustriert. Mal probierte ich Paleo aus, dann low carb, das nächste Mal Keto, intermittierendes Fasten und dann vegan, las mich stets in diese Themen ein, weil ich tiefer in die Materie gehen wollte. Doch irgendwie wiesen all diese Ernährungsformen in meinen Augen Lücken auf oder hatten Auswirkungen, die für meinen Körper nicht optimal waren. Es musste doch etwas geben, das den Menschen ganzheitlich und individuell betrachtet, so einzigartig wie wir halt eben sind. Ich hatte immer wieder Fragen, auf die ich keine Antwort fand.

Bis ich auf den Ayurveda stiess... und nach Kurzem wusste: GENAU DAS IST ES!!! Endlich machten Dinge Sinn für mich, am besten gefiel und gefällt mir die ganzheitliche Sichtweise des Ayurveda, der Körper, Seele und Geist miteinbezieht.

Und als ich kapiert habe, dass ich nur mit einer neuen Alltagsstruktur und einem sinnvollen Rhythmus endlich wieder zu den Dingen komme, für die ich immer dachte, keine Zeit zu haben, steigerte sich automatisch mein Wohlbefinden und plötzlich fühlte sich vieles leichter an. In wenigen Wochen und Monaten habe ich meine Tagesroutine so umgestellt, dass ich zu einem normales Essverhalten zurückgefunden habe, meistens morgens um 6.00 Uhr erholt aufwache, endlich wieder Zeit für mich habe und vor allem viel gelassener bin, als ich das jemals war. Und da ich mich angedockt habe an meine natürliche Energie, wurde mir auch immer klarer, was ich in meinem Leben eigentlich will. Mir wurde klar, was mein Beitrag in diesem Leben sein soll und worauf ich so richtig Lust habe. Das ist es, was in den Vedischen Schriften "Dharma" genannt wird.

Mein Dharma ist es, Menschen zu dem Leben zu begleiten, welches sie sich wünschen. Und zwar körperlich, mental, emotional und energetisch! Gleichzeitig hat es für mich oberste Priorität für mein körperliches Wohl zu sorgen und mit meinem Mann und meinen Kindern unser Leben jeden Tag in vollen Zügen zu geniessen.

Alles, was Du brauchst ist eine Absicht, es anzupacken. Dann vielleicht noch eine Portion Pioniergeist, ab und zu eine Dosis Inspiration und vielleicht hier und da mal einen liebevollen Tritt in den Hintern.

Gerne begleite ich Dich auf Diesem Weg zu mehr Energie, Wohlbefinden, Leichtigkeit und Freiheit.

Ich freue mich über Deine Kontaktaufnahme!

​© 2020 by Angela Koller Ayurveda Coaching

  • Grey Facebook Icon